Weihnachtstagung 2014/15

Mit unserem Denken, in den gemeinsamen Entscheidungen und
im Handeln ist jeder Einzelne mitverantwortlich
für die entstehenden sozialen Richtkräfte:
 

Das geistig-kulturelle Leben in Zeiten der
Geldherrschaft – Wege der Befreiung

27. Dezember 2014 bis 6. Januar 2015

››› Detailiertes Programm (pdf)

Wie kann die Ohnmacht des Geisteslebens überwunden werden, um zu selbstbestimmten Verhältnissen im Bildungswesen, in der Wissenschaft oder im Bereich der Information zu kommen? Die Aufgabe, der Macht und Herrschaft des Geldes wirksame Ideen und Impulse entgegenzusetzen! 

_________
 

Mit Tagungs-Beiträgen von Karl-Dieter Bodack, Christoph Klipstein, Renate Hartwig, Gerhard Meister, Markus Osterrieder, Herbert Schliffka, Gerhard Schuster, Tassilo Seidl-Zellbrugg (weitere Mitwirkende angefragt)

Die italienische 1-Euro-MünzeAkzeptieren wir in den weltweit vom Geld beherrschten Verhältnissen, die durch sie maßgeblich mitverursachte Ohnmacht des geistig-kulturellen Lebens oder wollen wir versuchen, Wege zu finden, die uns von den Imperativen der herrschenden Logik befreien? Sind es bloß Übertreibungen, wenn wir vom „Überlebenskampf der Konzerne“ sprechen, oder vom „globalen Vernichtungswettbewerb“, dem die Wirtschaft durch die kapitalistische Handhabung des Geldes ausgesetzt ist oder sind das soziale Wirklichkeiten, in die eben auch die Einrichtungen der Bildung und der Wissenschaft, des Informations- und Medienwesens mit hineingezogen werden? 

 Mit dem Blick auf den zentralen Begriff der „Herrschaft des Geldes“ wollen wir bei dieser Tagung versuchen, ein Verständnis für die soziale Funktion des Geisteslebens in diesem Zusammenhang zu erarbeiten. Wir schließen damit an die beiden Tagungen zu Ostern und im Sommer an, wo – im Gedenk- und Verantwortungsjahr 2014 – diese Fragenperspektive einerseits in die Richtung des globalen Wirtschaftslebens und andererseits in jener der Weiterentwicklung der Demokratie, behandelt wurde.

Wir werden versuchen, ein differenziertes Bild zu gestalten, das gerade auf dem Gebiet des Geisteslebens uns sehr notwendig erscheint. Hier zeigt sich eine Polarität zwischen einerseits Mainstream-Phänomenen und dem naiven Umgang mit ihnen und andererseits einer überbordenden „Gegenwelt“, die sich vor allem durch soziale Medien ungehindert entfalten kann. Das betrifft vor allem die Medien. Aber auch der Bereich der Wissenschaft ist betroffen. Die hier zu beachtenden soziologischen Aspekte sollen ergänzt werden durch Fragestellungen zu seelisch-geistigen Herausforderungen, die sich hier stellen.

Tagesablauf bei der Tagung
 

09.00 – 09.45    
Gemeinsame Eurythmie mit Monika Klipstein

10.00 – 13.00    
Vormittagsblock

Mittagspause

16.00 – 18.30    
Nachmittagsblock

Abendbrot

20.00 – 22.00    
Abendblock

(Zwischenpausen in den Arbeitsblöcken nach Bedarf) 

››› Detailiertes Programm (pdf)

Die Bandbreite geht hier von den großen geopolitische Strategie, die der Ausweitung und Festigung dieser Herrschaft in den Händen derer dient, die jetzt die großen Geldströme lenken können bis hin auf das „Zurückgeworfen-Sein“ auf sich selbst im Finden der Urteilsgrundlagen in einer pluralistischen Informationsgesellschaft. 

In diesem Spannungsfeld die Aufgabe eines gemeinsamen Wollens zu ergreifen, um in konkreten Projekten mögliche Wege zur Befreiung des Geistes- und Kulturlebens zu finden, ist eine große Herausforderung in der Schwellenzeit vom 20. zum 21. Jahrhundert. 

Diese Herausforderung bedarf auch der gegenseitigen Wahrnehmung und Verständigen. So wollen wir auch bei dieser Tagung wieder Menschen einladen, die die Tagung durch ihre Beiträge bereichern wollen. Angestrebt wird dabei ein Austausch zwischen denen, die im bestehenden Gesetzesrahmen Erfahrung und Projektpraxis in Einrichtungen des Geistes- und Kulturlebens haben, die nach Freiheit streben, und denen, die Projektvorschläge zur Änderung der gegebenen Gesetzeslage erarbeitet haben oder erarbeiten wollen. 

Dazu im Laufe der nächsten Wochen mehr. 

Kosten inklusive Tagungsgebühr und Vollpension pro Tag bzw. Übernachtung

Einzelzimmer: € 60.- | Doppelzimmer: € 50.- | Mehrbettenraum: € 40.- | Zelt: € 35.-

Nur Vollpension ohne Übernachtung: € 24.-

Bei Buchung ohne Unterkunft oder Verpflegung, Tagungspauschale : € 10.-

 

>> Anmeldung (auf der Webseite des Humboldt-Hauses)

 

Für die Tagung verantwortlich: Herbert Schliffka mit Christoph Klipstein und Gerhard Schuster

Bei Fragen und Interesse an Mitwirkung:

tagungsvorbereitung@kulturzentrum-achberg.de

Secureshare